Münzgeld - Die drei sinnvollsten Verwendungsmöglichkeiten - Lockcard

Münzgeld - Die drei sinnvollsten Verwendungsmöglichkeiten

In Deutschland werden 50% der Transaktionen im Einzelhandel mit Bargeld abgewickelt. Da man in vielen kleineren Läden, wie beim Bäcker um die Ecke, meist noch nicht mit Karte zahlen kann, wird man auch in Zukunft das „echte“ Geld verwendet müssen oder dürfen.

Die Folge davon sind Geldbörsen voller Münzgeld. Vor allem bei immer kleiner werdenden Geldbeuteln kann das zu einem Problem werden.

In diesem Blogartikel gehen wir auf die verschiedensten Lösungen zu diesem Problem ein.  

 1. Rückgeld in einer Spardose aufbewahren

Das Sparschwein ist die offensichtlichste Lösung für die Aufbewahrung von Münzgeld, dass du nicht in deinem Geldbeutel mit dir herumschleppen möchtest.

Bei dir ist der Wunsch abends deine Hosentasche zu erleichtern nicht groß genug? Dann solltest du dir eine Gewohnheit schaffen deinen Geldbeutel regelmäßig in dein Sparschwein zu entleeren.

Unterschätze dabei nicht die Summe, die sich auf diese Weise ansammeln kann. Nach kurzer Zeit kann es schon für ein Essengehen reichen oder langfristig sogar einen Teil zu deiner Urlaubsfinanzierung beitragen.

Vielleicht ist es auch einfach ein schöner Moment, vergessenes Geld in deinem Sparschwein wiederzufinden und dich daran zu erfreuen.

 

Lockcard Bank

Lockcard hat das Sparschwein einen Gedanken weitergedacht. Ein Sparschwein ist für uns nicht nur ein Aufbewahrungsort von Bargeld. Es soll dir auch einen einfachen Zugriff zu diesem ermöglichen. 

Die Möglichkeit den passenden Geldschein aus dem Sparschwein zu entnehmen, gestaltet sich bei einem konventionellen Sparschwein sehr umständlich: Deckel auf, in dem Sparschwein nach dem passenden Geldschein suchen und diesen mit einem langen Finger herausholen.

Alternativ kann man den Inhalt des Sparschweines auf dem Tisch ausbreiten. Für uns sind beide Möglichkeiten, an sein Bargeld heranzukommen, gewöhnungsbedürftig.

Mit der Lockcard Bank haben wir für dieses Problem eine Lösung gefunden. Das moderne Sparschwein besteht aus einem Deckel und einem Boden, beide werden mit acht Neodym-Magneten zusammengehalten. In der Unterseite der Lockcard Bank befinden sich zwei Fächer, ein kleineres, um seine Scheine zu verstauen und ein großes um Münzen hineinzutun.

Anders als bei den Sparschweinen auf dem Markt ist es durch Abnehmen des Deckels leicht möglich, an sein Bargeld zu kommen und den passenden Schein oder die passende Münze zu finden.


 2. Rückgeld an der Kasse liegen lassen

Da in das Lockcard keine beliebig große Menge an Münzen hineinpasst, und wir das auch gar nicht für nötig erachten, haben manche Kunden sich angewöhnt, das Wechselgeld einfach liegenzulassen.

Verkäufer freuen sich über ein kleines Trinkgeld oder man kann durch Spenden an der Kasse einen kleinen Beitrag zu einer besseren Welt leisten. Kleine Beträge von vielen Menschen können einen großen Unterschied bewirken.

 

 3. Trinkgeld in der Gastronomie

Anders als in anderen Ländern ist Trinkgeld in Deutschland eine freiwillige Sache, und wird auf dem Kassenbeleg nicht ausgewiesen. Dennoch ist es eine schöne Geste, Trinkgeld zu geben und wird eigentlich auch erwartet.

Warum nicht gleich das Wechselgeld als Trinkgeld geben, wofür man in seinem kleinen Geldbeutel eh kein Platz hat, und das nur stören würde und deine Hosentasche schwerer macht?

 

Fazit:

Münzgeld ist für Nutzer von kleinen Geldbeuten, Slim Wallets oder Kartenetuis ein Problem. Alle, die einen großen Geldbeutel haben können es zwar in ihrer Geldbörse verstauen, das macht ihren Geldbeutel dann aber noch größer und schwerer.

Unser Vorschlag: Geld einfach an Ort und Stelle lassen, das heißt spenden oder als Trinkgeld verschenken. Oder einfach täglich beziehungsweise wöchentlich in die Spardose – zum Beispiel der Lockcard Bank -  tun. Da kommt mit der Zeit ein ordentlicher Geldbetrag zusammen ;)

 

Hinterlasse einen Kommentar